gemaelde_karim

Private Krankenkassenleistungen

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Immer häufiger berichten Patienten uns und anderen Angehörigen der Heilberufe von Privaten Krankenversicherungen, die eine Kostenerstattung für eingereichte Honorar-Rechnungen ärztlich verordneter Therapiemaßnahmen teilweise ablehnen. Die Krankenversicherungen berufen sich – unabhängig von der tatsächlichen Höhe der Honorarforderung – darauf, dass die berechneten Behandlungshonorare nicht „angemessen\” wären. Einzelne Krankenversicherungen akzeptieren sogar nur die Beihilfesätze für Versicherte des öffentlichen Dienstes. In der Vergangenheit ist es daher häufiger zu Rechtsstreitigkeiten zwischen Privatpatienten und einzelnen Versicherungsgesellschaften wegen unvollständiger Kostenübernahme gekommen.

Die Berechnung des Behandlungshonorars erfolgt üblicherweise entsprechend der vom OLG Karlsruhe ( AZ: 13 U 281/93 ) für angemessen befundenen Privatsätze. Hierbei wurde von den Gerichten unterstrichen, dass Heilbehandlungen generell mit dem 2,3fachen VdAK-Satz (1,8-fach für technische Leistungen z.B. Elektrotherapie, Wärmetherapie) angemessen vergütet sind. Da unsere Honorarforderungen deutlich unterhalb dieser Sätze liegen (siehe Tabelle unten), gehen wir davon aus, dass Ihnen Ihre Aufwendungen vollständig erstattet werden.

Wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass einzelne Versicherungsgesellschaften die Rechtsprechung des OLG Karlsruhe ignorieren und versuchen, die Kostenübernahme für eingereichte Heilmittelrechnungen auf einen von ihnen selbst für angemessen befundenen („ortsüblichen\”) Erstattungssatz zu beschränken.

Als Argumentationshilfe für diesen „ortsüblichen\” Erstattungssatz werden den Versicherten häufig Preistabellen von gesetzlichen Krankenkassen- oder Beihilfetarife ausgehändigt, welche aber u.a. aufgrund unterschiedlicher Behandlungszeiten und Behandlungsinhalten nicht vergleichbar sind.

Wir nehmen bei uns in der Praxis den 1,8 fachen Satz, so dass unsere privat Sätze deutlich unter dem 2,3 fachen Satz liegen. Sollten Sie trotzallem ein Problem mit Ihrer Krankenkasse bekommen, so bieten wir Ihnen Mustertexte an, mit denen Sie Einspruch bei Ihrer Krankenkasse einlegen können.

Weiter zu den Therapieangeboten